Artikel » Systematik, Pinguinarten » Riesenpinguine: Schüler finden versteinerten Riesenpinguin Artikel-Infos
   

Riesenpinguine: Schüler finden versteinerten Riesenpinguin
11.06.2006 von Pinguine.info

Riesenpinguin – Schüler finden versteinerten Riesenpinguin

Kawhia (Neuseeland), 20.02.2006

Kinder haben auf einer Exkursion das vermutlich feinste bislang gefundene Fossil eines Riesenpinguins entdeckt.

Diese frühen Pinguine waren 1,5 Meter (fünf Fuß) hoch, wogen über 100 Kilogramm (220 Pfund) und lebten vor ungefähr 40 Millionen Jahren.

Während die Gruppe von 22 Schülern des Hamilton Junior Naturalists Club nach Fossilien suchte, erwartete sie nicht, irgendetwas derart Bedeutsames auf ihrem Ausflug nach Kawhia, das eine Stunde südwestlich von Hamilton liegt, zu finden.

Der Leiter der Gruppe, Chris Templer, sagte, dass das Meer schon angefangen hatte, die Versteinerung wegzufressen, und dass es hätte sein können, dass nicht mehr viel davon übrig geblieben gewesen wäre, wenn man sie nicht innerhalb der nächsten 18 Monate gefunden hätte. Er habe davon geträumt, einen solchen Fund zu machen, seit er als Elfjähriger mit der Suche nach Fossilien begann.

„Ich dachte ‚Oh, Gott‘ und wäre fast das Riff hinuntergekippt“, sagte er.
Das Fossil wurde sorgfältig entfernt, nachdem sie mit Te Papa, dem Nationalmuseum, und örtlichen Māori gesprochen hatten. Experten sind davon entzückt, dass die Versteinerung aus Kawhia vollständig erhalten ist. Obwohl bereits ungefähr ein Dutzend ausgestorbener Pinguinarten in Neuseeland entdeckt wurden, hat man von fast allen Arten nur ein paar versteinerte Skelette gefunden. Te Papa besitzt nur drei Skelette von dem größten Riesenpinguin. Alan Tennyson, dem Verwalter der Fossilien bei Te Papa, zufolge könnte die Entdeckung bei Kawhia von internationalem Interesse sein. „Ich glaube, dass es sehr spannend ist, so etwas zu finden ... es kommt sehr selten vor, dass man ein so gut erhaltenes Exemplar findet“, sagte er begeistert.


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Artikel empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
 
Seitenanfang nach oben